Öffnungszeiten: Mo - Fr / 9 - 12 und 13 - 17 Uhr +41 (0)56 - 221 68 00
info@rhzreisen.ch

Sri Lanka - Eine paradiesische Reise

eine paradiesische reise

Auf den Spuren des Architekten Geoffrey Bawa

Reiseprogramm

1. Tag (Sa): Reise nach Serendip

Abendflug von Zürich nach Colombo.

2. Tag (So): Erste Begegnung mit Bawa

Ankunft in Colombo gegen Mittag. Ein Vortrag der Reiseleiterin gibt uns einen ersten Überblick über Geoffrey Bawa. 2 Übernachtungen im altehrwürdigen Galle Face Hotel, das oft als Filmkulisse gedient hat.

3. Tag (Mo): Das Colombo Geoffrey Bawas

Bei einer Führung lernen wir das Stadthaus No. 11 kennen, wo Bawa ab 1962 jahrzehntelang gelebt und experimentiert, es immer wieder erweitert und umgebaut hat. Barbara Sansoni, Textilkünstlerin und Malerin, war verantwortlich für die Innendekoration in vielen seiner Gebäude. Wir besuchen ihr Geschäft. Mittagessen im Gallery Café, Bawas ehemaligem Architekturbüro. Pavillons, offene Innenhöfe, integrierte Pflanzen und Teiche sind ein Paradebeispiel für seine Bauweise. Gegen Abend tauchen wir bei einem Stadtrundgang u.a. in das geschäftige Marktviertel Pettah ein.

4. Tag (Di): Die Wolkenmädchen von Sigiriya

Auf der Fahrt ins Landesinnere, nach Habarana, wechseln wir von der üppigen Pflanzenwelt der Küste in die regenarme Trockenzone. Gegen Abend besteigen wir auf sicherem Steg den spektakulären Felsen von Sigiriya (UNESCO-Weltkulturerbe), der seine Besiedelung im 5. Jh. einem königlichen Familiendrama zu verdanken hat. Hier können wir u.a. die Fresken der geheimnisvollen, sagenumwobenen, barbusigen Wolkenmädchen bewundern. 2 Übernachtungen in Habarana.

5. Tag (Mi): Die erste Königsstadt

Ein Vortrag der Reiseleiterin macht Sie mit den philosophischen Grundgedanken und der landestypischen Architektur des Buddhismus vertraut. Vor 2400 Jahren wurde Anuradhapura die erste Königsstadt der Insel. Seit 1982 ist die weitläufige Anlage UNESCO-Weltkulturerbe. Wir besichtigen die ehemaligen Paläste, die imposanten Dagobas und eines der grossen buddhistischen Heiligtümer, den Bodhibaum, ein Ableger des Baumes, unter dem Buddha seine Erleuchtung fand.

6. Tag (Do): Die zweite Königsstadt

Entlang eines Nationalparks und zahlreicher Stauseen aus dem 3. Jh., die heute noch die Trockenzone mit Wasser versorgen und die Heimat zahlreicher, freilebender Elefanten sind, erreichen wir Polonnaruwa, die zweite Königsstadt. Die gut erhaltenen Ruinen sind UNESCO-Weltkulturerbe und lassen den damaligen kulturellen Reichtum erahnen. Berühmt sind die magisch anmutenden Buddhafiguren des Gal Vihara. 2 Übernachtungen im Urwald-Hotel Kandalama, einer der spektakulärsten Bauten von Geoffrey Bawa. Das Hotelgebäude fügt sich perfekt in die Natur ein.

7. Tag (Fr): Paradiesisches Kandalama

Bawa hatte beim Bau des Hotels die Vision, es einige Jahre später wieder an die Natur zurückzugeben. Heute ist es von der Vegetation fast vollständig überwachsen. Es erstreckt sich am Seeufer entlang rund um einen Felsenhügel, welcher in den Hotelbau integriert wurde. Geführter Rundgang durch das Meisterwerk. Am Nachmittag geniessen wir die Ruhe des Hotels oder besichtigen die nahegelegenen Höhlentempel von Dambulla, eine weitere UNESCO-Weltkulturstätte. Die grösste Tempelanlage Sri Lankas setzt sich aus 80 Höhlen zusammen, die mit über 150 Statuen und farbenfrohen Malereien aus dem Leben Buddhas verziert sind.

8. Tag (Sa): Gewürzgarten und Kandytänze

Richtung Süden, im hügeligen Gebiet von Kandy, wird die Natur grün und üppig. Wir besuchen einen Gewürzgarten. Der Gewürzhandel mit Pfeffer, Vanille, Zimt usw. war für die europäischen Kolonialstaaten ein lukratives Geschäft. Der imposante Hindutempel von Matale, mit seinen unzähligen Götterfiguren auf den Eingangsportalen, gibt Einblick in die zweitwichtigste Religion des Landes. Weiterfahrt nach Kandy. Gegen Abend lernen wir bei einer Kochvorführung im privaten Rahmen, wie die Gewürze zu schmackhaften ceylonesischen Currys verarbeitet werden. 2 Übernachtungen in Kandy.

9. Tag (So): Sri Lankas Schätze

Führung durch den berühmten Botanischen Garten von Peradeniya. Das Orchideenhaus, die Palmenalleen, die Blumengärten und die bis zu 40m hohen Riesenbambus sind nur einige Höhepunkte dieses paradiesischen Ortes. Im Tea Fortress, einem Gebäude, das von einem Schüler und Partner Bawas erbaut wurde, lassen wir uns in die Welt der Edelsteine entführen. Sri Lanka gilt als «Perle der Juwelen». Saphire, Rubine, Granate und Mondsteine sind nur einige davon. Der blaue Saphir «Blue Belle of Asia» schmückt die Krone der Königin von England. In der Werkstatt testen wir unser Können im Edelsteinschleifen. Kandy gilt als religiöses und kulturelles Zentrum der Insel. Gegen Abend besuchen wir eine Vorführung der traditionellen Kandytänze und anschliessend die Abendzeremonie im Tempel, wo der Zahn von Buddha aufbewahrt wird.

10. Tag (Mo): Tee und koloniale Spuren

Heute geht die Fahrt in die Berge durch tiefgrüne Teefelder auf fast 2000 m nach Nuwara Eliya. Einer der wichtigsten Wirtschaftszweige Sri Lankas ist der Tee. In einer Teefabrik lassen wir uns die Produktion erklären. Ein Stadtrundgang durch Nuwara Eliya zeigt, dass die englische Kolonialzeit viele Spuren hinterlassen hat. Das Stadtbild, der Golfplatz, die Pferderennbahn, das Klima, alles fühlt sich «very british» an. Ein wärmender «Afternoon Tea» kommt bei den oft kühlen Temperaturen sehr gelegen. 1 Übernachtung in Nuwara Eliya.

11. Tag (Di): Zurück an die Küste

In Bandarawela besuchen wir ein architektonisches Kleinod von Bawa und seinen Künstlerfreunden, ein katholisches Nonnenkloster. Durch die Vermittlung der Künstlerin Barbara Sansoni entstand der Auftrag für den Bau der kleinen, eindrücklichen Klosterkirche. Zurück auf Meereshöhe machen wir einen Abstecher zu den geheimnisvollen Statuen von Buduruwagala. 2 Übernachtungen beim Yala Nationalpark.

12. Tag (Mi): Yala – der tiefe Süden

Am Nachmittag nehmen wir an einer Safari in den Yala Nationalpark teil. Savannen, Stauseen, Lagunen, Küstengebiete und Mangrovenwälder bieten Lebensräume für eine Vielfalt von Tieren wie Elefanten, Hirsche, Affen, Krokodile, Leoparden und unzählige Vogelarten.

13. Tag (Do): Die Kunst der Batikherstellung

Fahrt entlang der Südküste. In Matara lernen wir Jezima kennen, eine Batikkünstlerin, die schon weltweit Ausstellungen gemacht hat. Sie erklärt die Herstellung des traditionellen Wachsbatiks. 3 Übernachtungen im Hotel Heritance Ahungalla, 1979 erbaut von Bawa. Es sorgte damals durch seine Palmeninseln und die in die Rezeption integrierte Poolanlage für Furore.

14. Tag (Fr): UNESCO-Weltkulturerbe Galle

Seit die UNESCO die Altstadt von Galle 1988 zum Weltkulturerbe erklärt hat, werden die meist aus der niederländischen Kolonialzeit stammenden Gebäude sorgfältig restauriert. Stadtrundgang zu den Sehenswürdigkeiten, zu den Befestigungsanlagen und der imposanten Moschee. Wir besichtigen eines der letzten Gebäude von Bawa, das Lighthouse Hotel in Galle, und auf der Rückfahrt das eindrückliche kleine Tsunami Fotomuseum.

15. Tag (Sa): Lunuganga – Bawas Meisterwerk

1947 kaufte Bawa die Zimt- und Kautschukplantage Lunuganga. Er schuf ein Weekendhaus mit einem Garten, inspiriert durch italienische Renaissancegärten und englische Parks. Während 50 Jahren entstand sein Lebenswerk. Das Wohnhaus ist auf mehreren Stufen angelegt, mit offenen Höfen und lauschigen Veranden. Wie einst Bawa geniessen wir im Garten von Lunuganga unser Mittagessen. In der Nähe liegt Brief Garden, der Garten und das Haus von Bawas älterem Bruder Bevis. Die Bilder und Fotos in seinem Wohnhaus zeugen von wilden Partys, die dort gefeiert wurden. Am Abend geniessen wir ein spezielles Abschieds-Dinner.

16. Tag (So): Abschied von Sri Lanka

Am Morgen Fahrt zum Flughafen und Flug nach Zürich, wo wir am Abend ankommen.

Die paradiesische Insel Sri Lanka bietet einen grossen Reichtum an antiker, 2300-jähriger Kultur und ein Nebeneinander vier verschiedener Weltreligionen. Naturlandschaften wechseln zwischen Trockengebieten, 2500 m hohen Bergnebelwäldern, sich wie Teppiche über das Hochland ziehenden Teeplantagen sowie tropischem Dschungel, prachtvollen Gärten und kilometerlangen, weissen Sandstränden. Der berühmte Architekt Sri Lankas, Geoffrey Bawa, liess sich architektonisch von der Schönheit der Insel inspirieren. Er gilt als Begründer des tropischen Modernismus. Auf einmalige Art und Weise führte er die Architektur und die üppige tropische Vegetation zusammen. Er verstand es, Natur, Landschaftsformen, natürliche Materialien, Licht und Wasser in die offenen Räume seiner Bauten zu integrieren und sie zu einem Gesamtkunstwerk zu gestalten. Seine Ideen, Philosophien und Bauten begleiten uns auf dieser abwechslungsreichen Reise.

konzept & leitung:

Britta Nydegger

Sri Lanka ist die zweite Heimat der studierten Touristik-fachfrau und ausgebildeten Reiseleiterin. Sie hat mehrere Jahre dort gelebt und besucht die Insel regelmässig, auch während des Bürgerkrieges, der zum Glück seit 2009 vorbei ist. Nach ihrer Weiterbildung in Literatur-, Kunst- und Architekturgeschichte an der Universität St. Gallen führt sie u.a. durch die Stiftsbibliothek und das Textilmuseum St. Gallen. Sie hat die vorliegende Reise geplant und erkundet und freut sich, Ihnen diese von der Natur und Kultur reich beschenkte Insel zu zeigen.

Preise

ab / bis Zürich

Einzelzimmerzuschlag

Visum inkl. Einholung

Mindest-Teilnehmerzahl: 12, maximal 18

Fr.

Fr.

Fr.

5530.–

980.–

50.–

Leistungen

  • Flug Zürich – Colombo – Zürich
  • Bequemer Bus, alle Eintritte
  • Gute Mittelklasse- und Erstklassehotels
  • 20 Hauptmahlzeiten mit einigen Spezialtätenessen
  • Klimaneutral durch CO2-Kompensation

16 Reisetage

03.12. - 18.12.2022 (Samstag bis Sonntag)

07.01. - 22.01.2023 (Samstag bis Sonntag)

rhz reisen
Schwimmbadstrasse 1
5210 Windisch
+41 (0)56 - 221 68 00 info@rhzreisen.ch
Öffnungszeiten:
Montag - Freitag
9 - 12 und 13 - 17 Uhr
AGB  /  Impressum  /  Sitemap  /  © 2019 rhz reisen  |  Webdesign by tourdata.ch